Das Steirische Kürbiskernöl g.g.A


In Österreich und insbesondere in der Steiermark hat der Kürbisanbau und die Gewinnung von Kürbiskernöl lange Tradition. Der sogenannte steirische Ölkürbis wird vorwiegend in der Süd- und Oststeiermark kultiviert.

In der Steiermark ist diese Ölfrucht bereits die drittwichtigste Ackerkultur nach Mais und Getreide.

Um diese Tradition langfristig sichern zu können, wurde mit dem EU- Beitritt Österreichs im Jahr 1995 ein Antrag auf Eintragung einer geschützten Regionalmarke - „Steirisches Kürbiskernöl g.g.A.“ - gestellt. Die Bezeichnung „g.g.A.“ steht für „geschützte geographische Angabe“ und sie wird nur an ausgewählte Spezialitäten in Europa vergeben (vgl. Konrad, 1999, 32).

 

 

 

 

Rund 2.000 BäuerInnen und 25 der etwa 60 steirischen Ölmühlen sind Mitglieder der EU geschützten Regionalmarke.

Kürbiskernöl, unter der Bezeichnung „Steirisches Kürbiskernöl g.g.A.“, bedeutet:

  • gesicherte Herkunft der Kürbiskerne aus einem geographisch definierten

    Gebiet

  • Pressung in heimischen Ölmühlen (ost- und weststeirische ÖlpresserInnen

    sowie ÖlpresserInnen aus den angrenzenden südburgenländischen

    Bezirken)

  • 100 % reines Kürbiskernöl aus Erstpressung (vgl. Spezifikation „Steirisches

    Kürbiskernöl“, 1995, 1f).

Quelle: Diplomarbeit - Steirisches Kürbiskernöl g.g.A. Schwarz,2008